Situation des Handwerks im Westerwaldkreis

Die Region Westerwald ist geprägt von vielen kleinen und mittelständischen Unternehmen, die auch im Handwerk besonders gut aufgestellt sind. 
Als heimische Abgeordnete ist Jenny Groß oft und gerne bei ihren zahlreichen Handwerksbetrieben im Kreis unterwegs. „Ich bin stolz auf die Unternehmen in meinem Wahlkreis und vor allem auf die Handwerkskunst, die noch von so vielen Menschen ernstgenommen und betrieben wird. Dieses Gut sollte wir als Gesellschaft auch weiterhin unterstützen und dafür sorgen, dass das Handwerk als Rückgrat der Gesellschaft auch weiterhin bestehen kann“, so Jenny Groß.

Die CDU-Abgeordnete fragt die Landesregierung regelmäßig nach dem Sachstand bzw. Informationen zur Situation des Handwerks im Westerwaldkreis. „Selbstverständlich ist die Situation für alle Betriebe in Zeiten von Corona extrem erschwert, daher war es mir ein wichtiges Anliegen mit den Unternehmen selbst zu sprechen, aber auch die Einschätzung der Landesregierung zu erfragen“, begründet Groß die Anfrage.

Allein in den letzten fünf Jahren wurden 865 neue Handwerksbetriebe in die Handwerksrolle der Handwerkskammer Koblenz eingetragen. Auch haben 281 Personen aus dem Westerwaldkreis ihre Handwerks-Meisterprüfung in den letzten fünf Jahren abgelegt. Die Zahl erfreut und zeigt, dass auch weiterhin gilt: Handwerk hat goldenen Boden. Es sei wichtig, dass insbesondere junge Menschen bei ihrer Berufswahl auch über das Ergreifen einer Ausbildung im vielfältigen Spektrum des Handwerks nachdenken und informiert werden.

„Die Corona-Pandemie ist natürlich eine besondere Herausforderung – die die Unternehmen jedoch mit Mut und Vernunft annehmen bzw. angehen. Als heimische Abgeordnete setze ich mich stets für die Unternehmen in meinem Wahlkreis ein und bin gerne Ansprechpartner bei Fragen oder Problemen“, erklärt Jenny Groß MdL.